Mittwoch, 31. Dezember 2014

Jahresrückblick 2014 – Best of 'Sauber eingefädelt' und 7 Tipps fürs neue Kreativjahr

So, meine lieben LeserInnen! Der Countdown läuft bis zum Jahresende und bis zum Start in ein neues kreatives Jahr. 
Bevor 2014 gleich zu Ende ist, möchte ich noch meine schönsten Eindrücke mit Euch teilen. Also, was ist alles bei mir in diesem Jahr passiert? Wenn ich resümiere, habe ich natürlich die meiste Zeit mit meinen beiden tollen Kindern gespielt :-) Meine Jungs sind nämlich noch ziemlich klein und brauchen viel Liebe und Aufmerksamkeit! Das war sehr schön! Was war noch schön? Die Zeit, die immer von meinem Tage übrig blieb, habe ich mit vielen, vielen Stoffen und meiner Nähmaschine verbracht, die so allerlei mit ihrer Nadel für mich gezaubert hat. 

Das zeige ich Euch jetzt in einem prall gefüllten Überblick. Was habe ich also alles gewerkelt? Ich habe das erste Mal meine eigenen Designs auf Vinyl drucken lassen. Davon habe ich noch gar nicht berichtet, was also definitiv schon mal auf meiner Liste für 2015 stehen wird. Hier ist noch ein Bespiel für ein Vinyltäschchen. Im März habe ich das erste Mal Patchwork ausprobiert, was mir so viel Spaß gebracht hat, dass ich gar nicht damit aufhören kann. Siehe hier und hier  und hier.
Im Mai des Jahres 2014 habe ich dann auch für mich persönlich eine sehr erfüllende und glücklichmachende Idee gehabt: ich habe diesen Blog eröffnet und konnte endlich meine Einfälle hervorsprudeln lassen. 
Hier seht Ihr zum Beispiel mein Ahornkissen, welches auch auf dem Wohnportal homify gezeigt wird.
Dann habe ich für die kleine Tochter meiner Freundin einen Frühchen-Schlafsack genäht, weil sie partout keinen hübschen finden konnte. Die Anleitung dafür wurde daraufhin auch bei DaWanda auf deutsch, englisch, polnisch und französisch vorgestellt :-)
Im Sommer gab es einen Nähwettbewerb bei der Handmade-Kultur. Im Heft war eine Anleitung für einen Sommerhut, der mir gut gefiel und den ich mir an einem Nachmittag schnell genäht habe und  mir diesen Sommer als guter Sonnenschutz diente, wenn ich mit meinen kleinen Jungs im Planschbecken gespielt habe. Was ich Euch noch gar nicht erzählt habe: ich habe die meisten Community Likes und Shares für diesen Hut bekommen. Letztendlich wurden der Gewinner dann unter den Bestplatzierten ausgelost und ich habe etwas ganz Tolles gewonnen. Das werde ich Euch auch 2015 vorstellen :-)
Dann habe ich versucht, das Einfachste von allem zu nähen: einen Loop! Und prompt habe ich einen Fehler gemacht ;-) Aber hier seht Ihr, dass er trotzdem sehr hübsch geworden ist.
Dann gab es einen Kindergeburtstag und ich brauchte ein Geschenk: Was ist es geworden? Dieser schicke Turnbeutel bzw. Wechselkleidungssack für den Kindergarten. Diesen und viele andere meiner Nähideen, seht Ihr auch bei DIY-Love, einer toll gemachten Anleitungsseite von Julia von Kreativ Labor Berlin.
Unser Urlaub war zu diesem Zeitpunkt noch in weiter Ferne, aber ich habe schon mal eine schicke Reisetasche für uns genäht. Und zwar in einer sechseckigen Form. Den Stoff dieser und ein paar anderer Taschen habe ich bei Stoff & Stil gekauft. Dem dänischen Stoffhersteller haben meine genähten Ideen so gut gefallen, dass sie sie auch ihrer Facebookseite gezeigt haben.
Im Oktober waren wir dann endlich auch mal im Urlaub und zwar in Dänemark. Dort ist meine Schneidertasche entstanden. Ja, genau, stellt Euch mal vor, ich habe meine Nähmaschine mit in den Urlaub genommen ;-) Und diese praktische Bauchtasche, sowie meine anderen Projekte, fand das Social Media-Team vom großen Nähmaschinen-Hersteller Pfaff so gut, dass ich seit ein paar Monaten offizielle Pfaff-Bloggerin bin :-)
Da ich eine Freundin von unkomplizierten und praktischen Dingen bin, die aber auch gern schön sein dürfen, habe ich diese schicke Einkaufstasche aus beflocktem Taftstoff genäht.
Da ich noch ein Wickelkind zu Hause habe, wollte ich gern mal eine schöne Wickelunterlage haben. Volià, hier ist sie: oben weich, unten abwaschbar!
Mein kreatives Highlight war dieses Jahr natürlich mein dritter Platz beim bundesweiten Nähblog Contest. Ich freue mich immer noch :-) Hier ist mein Beitrag.
Zu Weihnachten gab es von mir mein erstes Nähvideo: einen Adventskalender Tannenbaum in 3D. Das Filmedrehen finde ich super. Man hat so viel mehr Möglichkeiten, dem Leser Ideen und Anleitungen nahe zu bringen und macht das Ganze, wie ich finde, auch noch persönlicher, was ja ein wichtiger Bestandteil eines Blogs ist. Ich freue mich nämlich auch immer wirklich sehr, meine LeserInnen, kennenzulernen, indem sie Kommentare oder sogar ihre genähten Werke auf meiner Nählove-Linkparty hinterlassen. Weiter so! Ich will wissen, wer Ihr seid, was Ihr näht, wann Ihr näht, wo Ihr näht, für wen Ihr näht …

Und weil mir das Videoerstellen so viel Spaß gemacht hat, gab es gleich noch ein Video hinterher und zwar mit einem nützlichen Tipp, wie man kleine Stoffreste lustig verarbeiten kann. Hier sind meine Mini-Würfel.

Da ich gerade beim Thema Stoffreste war, habe ich mir die noch kleineren Stoffschnipsel vorgenommen und das erste Mal etwas ausprobiert, was schon lange auf meiner to-sew-Liste Stand: Nähmalen!

Zu Weihnachten habe ich mir einen Tüllrock genäht. Endlich habe ich mich etwas mehr meinem zukünftigen Projekt für 2015 genähert: Kleidung nähen!
Das war ein kleiner Ausschnitt aus meinem Schaffen dieses Jahr. 

Was habe ich alles gelernt & woran will ich weiter 2015 arbeiten?:

1. Mal eben schnell gemacht ist gar nichts, wenn es gut werden soll. Also, lieber mehr Zeit einplanen, wenn es geht. Das setzt alle weniger unter Stress.
2. Ich mache nur noch das, was mich glücklich macht. Denn die Zeit rast einfach viel zu schnell, um sie mit ungeliebten und unnützen Dinge zu verbringen.
3. Es ist nichts wichtiger als die Familie! Klingt einfach, vergisst man aber manchmal.
4. Mehr Gelassenheit! Uiuiui, das wird gar nicht so einfach, bei einem Energiebündel wie mir. Das Action-Gen habe ich übrigens auch an meine Söhne übertragen. Hier ist immer was los ;-)
5. Mehr Urlaub und mehr Ausflüge, wenn es möglich ist. Ich habe nämlich mal überlegt, was mir aus diesem Jahr einfällt, was ich eigentlich gemacht habe. Und mir geht es immer so, dass ich mich an die Nachmittage, die wir zu Hause verbracht haben, kaum erinnern kann.
6. Netzwerken hilft, deshalb lasst uns zusammenhalten und zusammenarbeiten, liebe Nähfreunde und Mamis! Schreibt mir jederzeit bei Ideen& Anregungen an: art-van-mil {at} gmx {.} de
7. Noch ein kleiner, letzter Tipp: Jede Idee immer sofort notieren oder bookmarken, manchmal kann man sie gerade erst Monate später gut gebrauchen.

So, nun werde ich von neuen Projekten träumen, die ich auch 2015 wieder mit Euch teilen möchte. Ich wünsche Euch einen kreativen Start ins neue Jahr!
Eure Vanessa


Donnerstag, 25. Dezember 2014

Tüllrock nähen – so einfach und so schön

Follow


Fröhliche Weihnachten! Als Geschenk für Dich habe ich einen Last-Minute-Silvester-Nähtipp: 
einen bezaubernden Tüllrock! Denn sind wir im Inneren nicht alle noch ein bisschen Mädchen? Einmal angezogen, fühlst Du Dich in dem Rock wie eine Prinzessin oder Ballerina, also eine perfekte Idee, um bei der Silvesterparty voll aufzudrehen!

Nun aber von vorne! Was brauchst Du, um diesen Rock zu nähen? 
Ich habe Feintüll Cottex 2x 1,50 m ebony (schwarz) und 6 x 1,50 m mauve (ein rosa-lila) bestellt. Dazu habe ich mir ein elastisches Bündchen der Größe 80 cm x 5 cm gekauft. Der Feintüll fällt maximal fließend und hat keinerlei Stand.
Feintüll in schwarz und mauve

Wie bekommst Du nun eine Rockform in die langen Tüllbahnen? 
Zu allererst legst Du den Tüll doppelt, so dass aus den 1,50 m, 75 cm werden. Dann faltest Du den Stoff noch mal in die andere Richtung, so dass ein Rechteck entsteht. Die Breite bestimmt die Länge des Rockes. Meiner soll 75 cm lang sein. Das heißt, das Quadrat auf dem Foto ist 75 cm x 75 cm im zusammengefalteten Zustand groß. Dann legst Du die zwei Mal gefaltete Tüllbahn so vor Dich, wie auf dem Bild, das heißt, die Ecke, die keine offenen Kanten, schaut zu Dir, rechts unten.

Zweifach gefaltete Tüllbahn

Nun misst Du Deinen Hüftumfang aus. Mein Maßband hat zwei Seiten: eine in Zentimeterangaben und eine in Inches. 
Inches sind hilfreich, denn nun musst Du Deinen Umfang – meiner ist 36 Inches – durch 6,28 teilen. Das sind bei mir 36 : 6,28 = 5,73 Inches. Diese Maßangabe verwendest Du, um die Rocköffnung an der Hüfte auszuschneiden. Du misst also aus der rechten Ecke Dein Ergebnis der Rechnung, also bei 5,73 Inches, im Halbkreis ab und schneidest ihn aus.
Kleine Rechenaufgabe zur Erstellung des Rockes

Das gleiche Abmessen machst Du für die Rocklänge. Du misst nicht aus der Ecke, wie hier im Bild das Zentimetermaß angelegt ist, sondern ab dem Halbkreis, wo der Rock auf Hüfthöhe beginnt. 

Abmessen der Hüftöffnung und Rocklänge

Zuschnitt Tüll für Rock


Das Ganze machst Du vier mal, wenn Du vier Lagen haben möchtest. Vier Lagen Tüll sollten es minimal sein, damit man nicht durch den Rock durchschauen  kann. Alternativ kannst Du natürlich noch einen Unterrock verwenden. Ich habe drei Schichten mauvefarbenen und für die oberste Schicht schwarzen Tüll verwendet.
So sieht dann eine Lage fertig zugeschnittener Tüll aus. Du musst keine Seitennähte zunähen, es gibt nur oben und unten eine Öffnung. Es lässt sich theoretisch natürlich später noch ein Reißverschluss einnähen.
Fertig zugeschnittener Tüll
Nach einer kleinen Verschnaufpause geht es jetzt weiter ans Nähen!

Jetzt werden alle Tülllagen an der Hüftöffnung zusammengesteckt und zusammengenäht.
Zusammenstecken der Tülllagen

 Dann wird das Hüft-Gummiband auf links zusammengenäht.
Hüftband
Nun steckst Du das Hüftband am Tüllrock fest. Da bei mir das Gummiband genau den gleichen Durchmesser hat, wie die Rocköffnung, gibt es keinen großen Spielraum zum Dehnen des Rockes. Er lässt sich aber bei mir ganz wunderbar hochziehen und sitzt fest, aber nicht zu fest. Wenn es bei Deinem Rock einen Dehnungseffekt geben soll, musst Du einen größeren Hüftausschnitt wählen und das Gummiband auf Spannung festnähen.


Damit keine Nähte zu sehen sind, habe ich das Gummiband noch einmal umgeschlagen und festgenäht.

Fertig!


Falls Du Dich gefragt hast, was ich auf den Fotos Schönes um den Hals trage, verrate ich es Dir gern! Es ist eine Kette der Goldschmiede-Meisterin Milena Schmitt. Ein ganz außergewöhnliches Stück der Handwerkskunst mit austauschbaren Elementen. Auf dem linken Foto siehst Du zwei runde, mit Steinen besetzte Stücke, auf dem rechten Foto ist eine austauschbare Blüte eingesetzt worden. Falls Du Kontakt zu der Goldschmiede-Künstlerin aufnehmen möchtest, geht es hier entlang, denn sie fertigt auch kleinere, feine Stücke an!



Montag, 22. Dezember 2014

Auslosung Gewinnspiel "Schmetterlingstasche"

Hallo, Ihr Lieben! 
Eben hat mein Sohn die Gewinnerin des Gewinnspiels "Schmetterlingstasche" gezogen. Es ist Alexandra L. Herzlichen Glückwunsch! Bei allen anderen möchte ich mich ganz herzlich für die Teilnahme bedanken und hätte jedem von Herzen die Tasche gegönnt Aber, die gute Nachricht: Das nächste Gewinnspiel findet im Januar statt!
Ich wünsche Euch allen eine wunderschöne Weihnachtswoche, 
liebe Grüße
Vanessa

Freitag, 19. Dezember 2014

Nähmalen – so zauberst Du aus Stoffresten eine hübsche Taschen-Applikation + Gewinnspiel

Neulich habe ich Euch ja gezeigt, wie man aus Stoffresten kleine Würfel näht. Heute geht es wieder um Stoffreste, aber dieses Mal um ganz klitzekleine. Wirf sie bloß nicht weg, denn Du kannst etwas ganz Wunderbares daraus entwerfen!
Ein Täschchen mit appliziertem Schmetterling aus Stoffresten
Alles fing bei mir mit einer kleinen Tasche an, die ich schon fast fertig genäht hatte. Sie hatte zwar eine schöne Stoffauswahl, aber es fehlte etwas.
Tasche im Urzustand
So habe ich mir meine Stoffschnipsel (Scraps) geschnappt und mal geschaut, welche Stoffreste farblich zu meinem Täschchen passen. Die ganz kleinen Stoffstücke bewahre ich farblich sortiert in Tüten auf.
Stoffschnipsel
Ich habe mich für zwei Motive entschieden: einen Schmetterling und eine Blume.
Die Stoffstücke habe ich einfach Freihand ausgeschnitten und die Kanten mit mehreren Linien in Schwarz umnäht. Ich habe absichtlich ungleichmäßige Kreise mit der Nähmaschinennadel gezogen, um es wie einen schwarzen Stiftstrich aussehen zu lassen. Die ausgefransten Kanten des Stoffs verleihen dem Nähbild Extracharme.

Ausgeschnittene Stoffstückchen, jetzt fehlt nur noch Nadel und Faden!
Einfach die Stoffstücke mehrfach umfahren
Zum Nähmalen kann man selbstverständlich auch einen Freihandnähfuß verwenden oder einen Quiltfuß, aber es geht auch mit normalem Füßchen.

So, und so sieht der Schmetterling dann fertig aus:
Genähmalter Schmetterling
 Und das ist das Blümchen:
Genähmaltes Blümchen
Innen habe ich einen Stoff verarbeitet, der mit kleinen Schmetterlingen bedruckt ist und zudem gequiltet ist.
Innen hat die Tasche auch kleine Schmetterlinge
So, und nun gibt es noch etwas für Euch. Es ist ja schließlich bald Weihnachten :o)

GEWINNSPIEL
Ihr könnt diese Tasche gewinnen. Und das geht so:

Entweder
- schenkst Du mir ein "Gefällt mir" für meine Facebook-Fanpage
oder
Du folgst meinem Blog via Bloglovin' oder Google Friend Connect (beides siehe rechte Spalte).
oder werde Atom-Feed-Abonnent, (siehe rechte Spalte) bitte aber dann hier zusätzlich kommentieren, sonst sehe ich Deinen Namen nicht
Wenn Du das alles schon gemacht hast,
dann kommentiere einfach das Gewinnspiel hier auf Facebook.

Alle, die das gemacht haben, hüpfen in den Lostopf. Am Montag, den 22.12.2014 ziehe ich den Gewinner und werde ihn kontaktieren. Wer schnell antwortet, bekommt das Täschchen vielleicht noch unter den Weihnachtsbaum ;-)
Das Gewinnspiel läuft bis Sonntag, den 21.12.2014 23.59 und gilt nur für Deutschland (liebe anderen Länder: es tut mir sehr leid). Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, keine Barauszahlung möglich.



Dienstag, 16. Dezember 2014

Mini-Würfel aus Stoffresten nähen mit Videotutorial

Hast Du auch eine Schublade voller Stoffreste und weißt nicht, wohin damit? Ich habe die perfekte Lösung dafür! Du nähst kleine Würfelchen daraus!
Lustige Würfelparade – genäht aus Stoffresten

Was kannst Du damit machen? Ganz klar: Du kannst darin klitzekleine Teilchen verstauen und verstecken: Knöpfe, Büroklammern oder Du verwendest sie als kleine Geschenkebox! Du brauchst dafür nur zwei Stoffstücke, die mindestens DinA4-Blatt groß sein müssen. Im besten Falle hast Du auch noch eine Einlage oder Bügelvlies, um der kleinen Box Stabilität zu verleihen. Knöpfe haben ja auch die meisten übrig, dann brauchst Du nur noch ein Bändchen zum Fixieren von Klappe und Knopf. Ich habe Gummiband (12 cm lang) verwendet, weil es sich gut um den Knopf dehnen lässt.

So, nun aber genug geredet, hier entlang geht es zum Video, in dem ich Dir erkläre, wie Du den kleinen, aber feinen Würfel nähst. Viel Spaß dabei!


Wenn Du den Würfel auch ein mal nähen möchtest, findest Du hier das Schnittmuster. Einfach das Bild speichern und ausdrucken. Los geht's! 

Schnittmuster zum Nähen eines Würfels. Die Wendeöffnung befindet sich hier im Bild an der untersten Kante als gestrichelte Linie

creadienstag

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Liebster Award

Meine Ansprache geht heute zu allererst an zwei sehr nette Mädels, die mich für den Liebsten Award nominiert haben. Vielen Dank dafür 


Liebe Ulrike von Lonejo, die meinen Blog schon vor so langer Zeit für den Liebsten Award ausgewählt hatte und hallo, liebe Domenique von sewedbynight, die mich vor kurzem auch dafür ausgesucht hatte- so dass ich heute endlich und mit ganz schlechtem Gewissen aufgrund der langen Wartezeit, den Fragenkatalog beantworte!


Fragen von Lonejo:

1. Wie kam es zu deinem Blog?
Ich habe einen Weg gesucht, um meine drei Leidenschaften Nähen + Schreiben + Videos produzieren miteinander zu verbinden. Ein Blog erschien mir da am praktischsten und siehe da, er ist sehr gut angenommen worden und ist tollerweise unter den Top3 beim Nähblog Contest 2014 gelandet  (Yipieh Facebook emoticon smilie emote for a kiss! !)

2. Was willst du mit deinem Blog vermitteln?
Dass man mit der Nähmaschine seinen Geistesblitz in etwas verwandeln kann, was das Herz vor Freude hüpfen lässt und dass im besten Fall auch noch super praktisch ist!

3. Wie kommst du zu deinen Blogthemen?
Ich nähe immer das, was mir gerade Spaß macht und Geschenke für Freunde. Diese Projekte nutze ich dann für einen neuen Blogbeitrag als Idee und Inspiration für andere Nähbegeisterte. Oder ich dokumentiere das Entwerfen und Nähen gleich noch mit Fotoapparat und Notizblock und erstelle daraus eine Anleitung für meine LeserInnen.

4. Hast du einen Blogging-Rhythmus entwickelt?
Meist blogge ich 1-2 mal pro Woche, ich würde es aber öfter tun, wenn meine beiden kleinen hungrigen Zeitfresser mir mehr Zeit dazu lassen würden. So verbringe ich also die meiste Zeit bei kleinen Jungsactionspielen und entwerfe, schneide, nähe, fotografiere und schreibe, wenn die beiden müde gespielt sind ;-)

5. Liebst du persönlich Blogartikel lieber kurz und knackig oder eher ausführlich?
Das kommt natürlich auf mehrere Faktoren an: Thema, Qualität (statt Quantität) und die Zeit, die zum Lesen vorhanden ist.

6. Gibt es ein Thema, das dich schon lange beschäftigt und das darauf wartet ein Blogartikel zu werden?
Oh ja, zwei Themen liegen schon einiger Zeit in meiner gedanklichen Schublade: Stoffdruck, wozu ich viel zu erzählen habe und ein Bericht über einen Besuch bei einem Designerstoffhersteller mit Nähprobe von mir

7. Wo und wann hast du deine besten Inspirationen?
Meine besten Inspirationen habe ich dann, wenn ich mal einen Moment Stille um mich herum habe, meist im Auto.

8. Wie sorgst du dafür, dass deine Batterien aufgeladen sind?
Im besten Fall, wenn ich einfach mal durchschlafen darf ;-)

9. Hast du einen Lieblingsplatz?
Dort, wo ich kreativ sein kann und natürlich, wenn meine Kinder sich an mich kuscheln!

10. Was sollen die Menschen beim Lesen deines Blogs empfinden?
Lust, gleich mit dem Nähen loszulegen!

11. Was möchtest du dieses Jahr noch “erledigen”?
Eine Geschichte zu Ende schreiben.
Ein Geistesblitz, der in den Stoff einschlägt :-)

Fragen von sewedbynight:

1. Stoffladen oder Onlineshop?
Stoffladen, weil ich gern alles sofort mitnehmen möchte und natürlich die Stoffe auch vorher gern befühle. Haptik ist für mich eine wichtige Sache beim Nähen.



2. Welches ist Euer liebstes Schnittmuster?

Meine eigenen, weil ich große Freude beim Entwerfen habe!



3. Wann habt Ihr das letzte Mal etwas für Euch selbst genäht und was?

Meine Sechsecktasche Hexagone, ist knapp 2 Monate her.



4. Ganz wichtig… wie seit Ihr zum Nähen gekommen?

Ich brauchte ein Lätzchen für meinen ersten Sohn, weil der als Baby immer viel Milch spukte.



5. Wie sieht Euer Familienwochenende aus?

Einkaufen, mal einen Ausflug machen, kochen, spielen, rausgehen, ausruhen und ein bisschen nähen. Seit neuestem drehen wir noch Nähtutorials.



6. Date Night mit dem Partner oder Familienabend?

Family!



7. Da wolltest Du schon immer mal hin…?!

Japan (da gibts auch so tolle Stoffe ;-)



8. Abenteuerurlaub oder Pauschalreise?

Früher Abenteuer, jetzt Pauschal



9. Wenn Du einen Wunsch frei hättest…!?

Das ist die schwierigste Frage von allen! Auf meinen Blog bezogen: dass ich davon leben kann.



10. Und zum Schluss… nenne drei Blogs, die Du regelmäßig liest!




So und nun schicke ich erst mal diesen neuen Post mit den vielen Antworten raus in die unendlichen Weiten des Nähternets (kleine Wortkreation von mir ;-)) und ergänze ihn baldmöglichst mit einigen Bloggern, die ich nominiere und die meine Fragen beantworten sollen.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Follow